Status: Nicht angemeldet

Abhyanga - die ayurvedische Ölmassage für zu Hause

Abhyanga - die ayurvedische Ölmassage für zu Hause

16.10.2017 | Im Ayurveda wird seit tausenden von Jahren empfohlen, den Körper mit einer Ölmassage, dem Abhyanga, zu entgiften und zu reinigen. Durch die sanften Bewegungen und die Zuwendung entspannt sich auch Ihr Geist. Alle Organe, die über Nervenbahnen und Reflexwirkungen mit der Haut verbunden sind, können entgiften und mit dieser einfachen Methode gesund bleiben.

 

Mit dem geeigneten Öl (siehe Tabelle unten) werden die Stoffwechselrückstände aus den Zellen gelockert und anschließend über Haut, Nieren und Darm ausgeschieden. Aus diesen Gründen sollte ein Abhyanga möglichst zur festen Morgenroutine gehören, so wie das Zunge reinigen und die Körperhygiene. Natürlich kostet das Zeit, ca. 10 bis 20 Minuten jeden Morgen. Aber die Vorteile sind überzeugend:

 

Ein Abhyanga …

·         löst Ama (Stoffwechselrückstände) aus den Zellen und leitet sie aus

·         entfernt Toxine

·         bringt die innere Intelligenz zum Fließen

·         hält die Gelenke geschmeidig

·         verbessert die Durchblutung der Haut

·         macht die Haut sanfter, strahlender und jünger

·         vermindert schlechten Körpergeruch

·         verringert Dumpfheit und Schwere

·         lindert Juckreiz

·         stärkt und beruhigt die Nerven

·         verbessert den Schlaf

·         beugt Krankheiten vor

·         gleicht Gefühle aus und öffnet das Herz

Die Regelmäßigkeit macht’s

Wenn Sie es schaffen, regelmäßig die Ölmassage durchzuführen, dann werden Sie auch bald merken, dass Sie sich vitaler fühlen. Ihre Abwehrkräfte gegen Erkältungskrankheiten nehmen zu, Hände und Füße werden besser durchblutet und sind angenehm warm. Selbst Heuschnupfen kann sich signifikant verbessern.

Und noch eine positive Nebenwirkung werden Sie sicher bemerken: Ihr seelisches Wohlbefinden wird sich verbessern. Denn in einem Körper, der ständig von Stoffwechselrückständen befreit wird, wohnt auch ein klarer, freudiger Geist. Die innere Intelligenz fließt ungehindert durch den menschlichen Körper.

Das sollten Sie beachten

·         Gleich morgens, im Rahmen Ihrer Morgenroutine, ist die beste Zeit für ein Abhyanga. Weniger günstig ist die Zeit vor oder nach dem Essen. Auch bei beginnender Nacht ist keine gute Zeit, denn der Stoffwechsel nimmt allmählich ab.

·         Ölspritzer sind unvermeidlich. Ein großes Badehandtuch auf dem Boden ist sehr hilfreich. Wollen Sie während der Einwirkzeit kleine Verrichtungen ausführen, legen Sie sich ein zweites, großes Handtuch zum Einwickeln bereit.

·         Damit Sie auch umhergehen können, empfehlen sich Badelatschen. Sie saugen, im Gegensatz zu Socken, das Öl nicht auf und es kann an den Fußsohlen weiter einziehen.

·         Die Handflächen können Sie, wenn Sie zwischendurch etwas erledigen wollen, an einem Haushaltspapier abstreifen.

·         Die Gelenke werden mit kreisenden Handbewegungen eingeölt. An den Röhrenknochen von Armen und Beinen streichen Sie mit langen Bewegungen auf und ab.

·         Zum Einölen legen Sie immer die ganze Handfläche auf. Massieren Sie sich mit liebevollen, sanften Bewegungen. Niemals mit spitzen Fingern und starkem Druck arbeiten.

 

Frauen beginnen links, Männer rechts

Verteilen Sie das Öl immer mit der ganzen Handfläche ohne abzusetzen. Nur auf der Kopfhaut verteilen Sie das Öl mit den Fingerkuppen.

Kopf

Nicht die Haare, sondern die Kopfhaut soll geölt werden. Das gelingt am besten, wenn Sie mit den öligen Fingerspitzen unter den Haaren hindurch fahren. Massieren Sie sanft Ihre Kopfhaut. Besondere Aufmerksamkeit gönnen Sie den Ohrmuscheln, dort sitzen besonders viele Reflexpunkte. Das Gesicht ölen Sie mit kreisenden oder geraden Bewegungen ein, so wie es angenehm ist.

Hals

An der Vorderseite des Halses streichen Sie mit geraden Bewegungen auf und ab. Im Nackenbereich kann bei Verspannungen auch ein festerer Druck angenehm wirken.

Arme

Frauen beginnen mit dem linken Arm, Männer massieren zuerst den rechten Arm. Beginnen Sie oben am Schultergelenk mit kreisenden Bewegungen. Der Oberarm wird mit geraden Auf- und Abwärtsbewegungen eingeölt und massiert. Anschließend umkreisen Sie die Ellbogen und weiter geht es beim Unterarm mit geraden Strichen. Das Handgelenk wird wieder umkreist.

Hände

Die Hände lassen sich ganz einfach mit einer Bewegung wie beim Händewaschen einölen. Dabei massieren Sie ganz automatisch Ihre Hände und drücken sanft zwischen die vielen kleinen Knochen. Die Finger umfassen Sie einzeln mit der ganzen Hand und reiben sie liebevoll ein.

Brust und Bauch

Mit gleichmäßigen Streich- oder Kreisbewegungen behandeln Sie den Brustkorb. Der Bauch wird im Uhrzeigersinn, dem Dickdarm folgend, eingeölt. Beginnen Sie dafür mit beiden Händen rechts unten und streichen Sie dann nach rechts oben, weiter nach links oben und wieder abwärts nach links unten. Mit diesen großen Kreisen unterstützen Sie auch die Darmtätigkeit.

Rücken

Den unteren Teil des Rückens behandeln Sie am besten mit großen Kreisbewegungen. Mit der Handrückseite erreichen Sie auch die etwas höheren Bereiche des Rückens. Sie sollten sich nicht verrenken oder anstrengen, denn das wäre nicht der Sinn eines entspannenden Abhyangas.

Beine

Beginnen Sie die Beinmassage oben am Oberschenkel mit beiden Händen. Frauen ölen wieder zuerst das linke Bein, Männer das rechte Bein. Dabei sollten Sie die Hände immer auf der Haut lassen und nicht absetzen. Auch hier gilt wie bei den Armen: Die Röhrenknochen mit langen Streichbewegungen einölen, die Gelenke werden umkreist. Knie und Knöchel sind für wohlige Aufmerksamkeit besonders dankbar.

Füße

Eine Fußmassage ist immer eine besondere Wohltat. Auch beim Abhyanga können Sie Ihren Füßen viel Aufmerksamkeit zukommen lassen. Dabei sollten Sie mit flachen Händen gleichmäßig über Ihre Füße gleiten, sowohl bei den Streich- als auch den Kreisbewegungen. Auch die Zehenzwischenräume sollten bedacht werden.

Behandlungsdauer

Für das Auftragen des Öles rechnet man allgemein mit fünf bis zehn Minuten. Die Einwirkzeit danach sollte noch einmal mindestens 10 Minuten betragen, gerne auch etwas länger. Öl durchdringt erst nach ca. 2 bis 3 Minuten die Oberhaut und löst die darunter befindlichen fettlöslichen Toxine, die anschließend Richtung Blut abtransportiert werden.

Während dieser Einwirkzeit können Sie auch kleine, anstrengungslose Verrichtung ausüben, wie Zähneputzen oder heißes Wasser kochen. Wischen Sie sich dazu die Handinnenseiten einfach mit einem Papiertuch ab.

Wenn insgesamt 20 Minuten vergangen sind, spülen Sie das Öl unter der Dusche oder in der Badewanne ab. Meist genügt das warme Wasser, um das Öl so weit abzuspülen, dass nur noch ein ganz feiner Ölfilm auf der Haut verbleibt, der die Kleidung nicht beschmutzt, aber die Haut pflegt.

Die Haare sollten Sie mit Shampoo waschen, manchmal genügt einmal, bei längeren Haaren kann auch eine zweite Wäsche notwendig werden.

 

Für jeden das richtige Öl und die passende Wärme

Grundsätzlich sollte jedes Öl angewärmt verwendet werden. Warm kann es viel tiefer eindringen und Toxine lösen. Die Wärme hängt von Ihrem Konstitutionstyp ab, die mittlere Wärme beträgt ca. 40 °C. Ihren Konstitutionstyp ermitteln Sie hier:

http://www.ayurveda-portal.de/ayurvedische-konstitutionstabelle-konstitutionscheck

 

 

Vata

Pitta

Kapha

Ölsorte

reines, gereiftes Sesamöl, evtl. Mandelöl

gereiftes Sesamöl, an heißen Tagen Kokosöl

reines, gereiftes Sesamöl

Öltemperatur

sehr warm

mäßig warm

sehr warm

Raumtemperatur

mollig warm

angenehm warm

warm

Ölmenge

reichlich, die Hände sollten ohne Widerstand über die Haut gleiten

mittlere Menge

Mäßig, beim Reiben sollte ein kleiner Widerstand spürbar sein

Streichbewegungen

sehr ruhig, langsam, liebevoll, fließend, ohne Absetzen der Hände

zügig, in mittlerem Tempo, ohne Absetzen der Hände

schnell, aber gleichmäßig, ohne Absetzen der Hände

Händedruck

sanft, gering

mittlerer Druck

fest, kräftig, aber angenehm

 



Maharishi Ayurveda Privatklinik Bad Ems,

Pf. 13 30, 56120 Bad Ems
Telefon 02603 9407-0
E-Mail: info@ayurveda-badems.de


Ausführliche Informationen über Maharishi Ayurveda Bad Ems unter:
www.ayurveda-badems.de

 

 

 



Ayurveda Kalender

×